Den Geheimdiensten der USA und Großbritanniens wurde heute vorgeworfen, bereits seit 2010 unter anderem der niederländischen Firma Gemalto umfangreich Verschlüsselungscodes u.a. für Handy-SIM-Karten regelmäßig und millionenfach zu klauen, in das Firmennetzwerk von Gemalto und anderen eingebrochen zu sein und völlig unschuldige Mitarbeiter überwacht zu haben.

Der Vorwurf geht auf heute veröffentlichten Unterlagen zurück, die 2013 von Edward Snowden mehreren Journalisten übergeben wurden. Heute hat die Website “The Intercept” einen empfehlenswerten und sehr ausführlichen Artikel darüber veröffentlicht.

Schon vorher wurde bekannt, dass die Geheimdienste der USA und Großbritanniens umfangreich internationale Datenverbindungen abgreifen und damit weltweit Festnetz- und Mobiltelefongespräche aufzeichnen. Der Diebstahl der SIM-Karten-Codes gibt ihnen jetzt auch noch die Möglichkeit, fast alle Mobiltelefongespräche unbemerkt zu entschlüsseln und live mitzuhören, denn dazu reicht schon der Code einer der beiden beteiligten SIM-Karten.

SIM-Karten enthalten übrigens nicht nur Speicherplatz, sondern sind kleine Computer. Mit dem Code für eine SIM-Karte kann man darauf Daten speichern, verändern sowie darauf installierte Programme ausführen lassen.

Die Presseberichterstattung in Deutschland greift viel zu kurz, weil es längst nicht mehr nur um Telefongespräche geht (was schon an sich ein Angriff auf europäische Staaten ist). Der Diebstahl geht noch weit darüber hinaus: Mit den SIM-Karten-Codes werden die Geheimdienste weitere Menschen ohne jeden Terrorverdacht abhören und dadurch noch mehr europäische Firmen infiltrieren. Obwohl auch Codes von noch sensiblere Karten, z.B. für Zugangssysteme oder Onlinebanking geklaut wurden, wäre der unbeschränkte Zugriff auf SIM-Karten schon ein dramatisches Risiko:

SIM-Karten werden in Kraftwerken, Wasserwerken und Industrieanlagen eingesetzt, um Sensordaten zu übertragen oder Anlagen zu steuern, falls eine andere Leitung ausfällt. Aufgrund einer EU-Verordnung müssen ab dem 31.03.2018 in jedem Pkw das automatische Notrufsystem eCall verbaut werden, welches Zugriff auf die Fahrzeugelektronik bekommen muss. Die Basis des Notrufsystems ist ein GSM-Modul, in dem eine SIM-Karte steckt.

Die Snowden-Affäre hat uns gezeigt, wie schlampig selbst streng geheime Dokumente in den USA gehandhabt werden. Jeder kleine Geheimdienst-Fuzzi mit Zugriff auf die geklauten Codes kann uns nicht nur bei privaten Telefonaten abhören, sondern weltweit durch Unterdrücken oder Verändern der übertragenen Daten einen Supergau auslösen.

Die große Frage ist also, ob wir den Frieden in Europa und unser Leben den Geheimdienstmitarbeitern Großbritanniens und der USA anvertrauen. Vertrauen wir einem Präsidenten, der uns vor einem Jahr (genauer am 17.01.2014) versprochen hatte, die USA würde keine normalen Bürger ausspionieren, wenn sie die USA nicht bedrohen? Vertrauen wir unser Leben einem anderen Staat an, der ohne jede Anklage oder gar Gerichtsverfahren und abseits von Kriegsschauplätzen Menschen nach Gutdünken mit Drohnen ermordet und dabei unschuldige verletzt oder gar tötet?

Vertrauen wir einem Staat unser Leben an, der Waffen in die Ukraine liefern will, um einen Stellvertreterkrieg zwischen den USA und Russland in Europa auszutragen? Nehmen wir den USA die angebliche Notwendigkeit der weltweiten Totalüberwachung zur Terrorabwehr noch ab, obwohl allein in den USA jedes Jahr mehr Menschen erschossen werden als weltweit bei Terrorangriffen sterben? Lassen wir einen Staat kommentarlos gewähren, welcher bereits damit gedroht hat, auf einen derartigen Cyberangriff wie der bei Gemalto mit allen verfügbaren Mitteln, also auch Atomsprengköpfen zu reagieren?

Selbst überzeugte Transatlantiker werden erkennen, dass zwischenstaatliche Freundschaften nur zwischen souveränen Staaten existieren können, falls es solche Freundschaften überhaupt gibt. Wir sind belogen und betrogen worden, jedenfalls diejenigen, die den USA und Großbritannien überhaupt noch geglaubt haben. Der Diebstahl und die Einbrüche in europäische Computernetzwerke waren Angriffe auf unsere Souveränität. Wir wurden mit runter gelassener Hose erwischt, weil unsere Regierung nicht mehr zwischen Vertrauen und devoter Abhängigkeit unterscheiden kann.

Es wäre an der Zeit, dass wir friedliche, aber starke Zeichen setzen, persönlich und auch in der Lokalpolitik. Ich bin gespannt auf Eure Vorschläge, hier in den Kommentaren oder beim Stammtisch!