AnabelFrackingPressemitteilung 006 14Die Partei Piraten - Logo
Als einzige Vertreter waren Ratsleute der ParteiPiraten zur Anti Fracking Demo am RWE Turm erschienen, die am Fre
itag Mittag stattfand und zu der privat
e Initiatoren auf Facebook aufgerufen hatten. Bunt und authentisch war der Protest der einigermaßen überschaubaren Gruppe der Demonstranten, die mit lauter musikalischer Beschallung vom Essener Zukunftsbündnis unterstützt wurden.   “Viele selbstgemalte Schilder und bunter selbstbestimmter Protest. Als ursprüngliche Occupy-Aktivistin finde ich das sehr sympathisch und ausgesprochen sinnvoll, dass sich Bürger politisch bewegen in dem sie für ihre Rechte auf Natur- und Umweltschutz und Gesundheit  gegenüber Konzernen demonstrieren
und sich dafür spontan und eigenständig organisieren. Das stärkt die Demokratie und die hat es dringend nötig, gerade in einer Stadt wie Essen, die am Tropf des Energieriesen RWE hängt”. so Anabel Jujol, Ratsfrau in der Fraktion der Parteipiraten und ehemalige Linke. Die ParteiPiraten lehnen Fracking zur Energiegewinnung ab. Der Konzern RWE hat plant angeblich in diese Form der Energiegewinnung zu investieren. Das Verfahren, bei dem hochgradig giftige Substanzen ins tiefe Erdreich verbracht werden zur Förderung von Schiefergas, belastet immens das Grundwasser und birgt weitere unbekannte Risiken im Bezug auf Erbeben. Originell das Statement von DIE PARTEI. “Wir fordern, dass Sigmar Gabriel “gefräckt” wird. Damit könnte das gesamte Ruhrgebiet auf Jahrzehnte mit Energie versorgt werden“, verkündet Matthias Stadtmann von DIE PARTEI, Ratsherr der Fraktion ParteiPiraten.