Vor gut zwei Jahren wurde bei der CDU das sogenannte “Zugangserschwerungsgesetz” von unserer damaligen Familienministerin Zensursula von der Laien ausgeheckt. Die Proteste gegen dieses Gesetz hat uns Piraten nicht nur viel Presse, sondern auch erheblichen Zulauf gebracht. Wir stehen nun unter großem Druck und in der Verantwortung, die daraus resultierenden Geldmittel im Sinne der Spender und Steuerzahler für die politische Arbeit zur Förderung von Freiheit und Anonymität im Internet sinnvoll zu investieren.

Hadmut Danisch hat vorgestern einen informativen Beitrag geschrieben, bei dessen Lektüre sich auch im Rückblick noch die Nackenhaare hochstellen und der offenbar immer noch für kontroverse Diskussionen sorgt. Besonders spannend: Die Gender-Diskussion in den Kommentaren, deren Lektüre ich explizit empfehlen kann.

Insbesondere der argumentative Vorteil der beteiligten Frauen bzgl. Pornografie hätte uns bei etwas mehr Interesse an der technischen Realität mit hoher Wahrscheinlichkeit eine bundesweite Zensurinfrastruktur eingebrockt. Dieser Fehlschlag ist einer der ganz ganz seltenen Fälle, in denen ich mich über technisches Desinteresse von Frauen zumindest im Nachhinein freuen kann.