Die Stadt Essen drückt eine Schuldenlast von ca. 2,4 Milliarden Euro allein an Kassenkrediten. Auch im Jahr 2014 hat der Kämmerer der Stadt Essen Lars Martin Klieve einen Nothaushalt verhängt. Das bedeutet, dass die Stadt Essen neben den nötigsten Ausgaben nur investitive Ausgaben, also solche, die das Anlagevermögen der Stadt Essen erhöhen und daher bilanzneutral sind, tätigen.

Grund dafür ist vor allem die jahrzehntelange finanzielle Misswirtschaft der jeweiligen Stadträte unter Leitung der Oberbürgermeister von SPD und CDU, die zum Teil zu Verlusten von über 180 Millionen EUR in nur einem Haushaltsjahr führten.

Wir setzen uns für eine vollständige Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse der Stadt Essen ein. So können Misswirtschaft, Korruption und Verschwendung aufgedeckt werden und innovative Ideen zur einem gesunden Stadthaushalt führen.