[kb] Der folgenden Analyse liegen das vorläufige Endergebnis der Landeswahlleitung, sowie die Ergebnisse des Essener Wahlamtes zugrunde.

Wahlbeteiligung

Der Essener Süden (Wahlkreis 68 Essen IV) hat mit 69,7% die landesweit höchste Wahlbeteiligung aller 128 Wahlkreise. Die anderen Essener Wahlkreise liegen unter dem Landesdurchschnitt von 59,6% und damit auf den hinteren Rängen:

  • Wahlkreis 67 Essen III mit 55,4% auf Rang 108
  • Wahlkreis 65 Essen I / Mülheim II mit 54,2% auf Rang 118
  • Wahlkreis 66 Essen II mit 53,7% auf Rang 121

Erststimmen

Erstaunlich ist, dass die Piratenpartei im landesweiten Ergebnis mehr Erst- als Zweitstimmen erhalten hat (7,9% vs. 7,8%). Dies ist auch für Essen der Fall. Hier erhielt die Piratenpartei 8,1% der Erststimmen und 7,8% der Zweitstimmen.

In drei der vier Essener Wahlkreise liegt der Anteil an Erststimmen deutlich über dem Landesdurchschnitt. So ist die Piratenpartei in den Wahlkreisen 66 (8,8%) und 65 (8,7%) zudem drittstärkste Kraft hinter CDU und SPD. In den Wahlkreisen 67 und 68 ist die Piratenpartei nach der Zahl der Erststimmen vierstärkste Partei nach den Grünen (im Wahlkreis 67 um nur 5 Stimmen). Das Ergebnis im Essener Süden (Wahlkreis 68) weicht mit 6,3% deutlich vom Trend ab.

Zweitstimmen

Weitaus wichtiger als die Erststimme war für die Piratenpartei die Zweitstimme. Bemerkenswert ist hierbei, dass die Piratenpartei landesweit die Fünf-Prozent-Hürde übersprungen hat. So hat sie ihr schlechtestes Ergebnis im Wahlkreis 77 Borken I mit 5,8%. Das beste Ergebnis kam im Wahlkreis 111 Dortmund I mit 9,9% zustande.

In Essen

Das Ergebnis im Essener Stadtgebiet entspricht mit 7,8% genau dem Ergebnis auf Landesebene. Dies teilt sich auf ein mit 6,3% etwas schlechteres Ergebnis im Essener Süden und ein zum Teil weitaus höheres Ergebnis in den restlichen Essener Wahlkreisen auf.

Der Wahlkreis 67 Essen III liegt mit 9,3% sogar auf Rang 8 der für die Piratenpartei landesweit besten Wahlkreise.
Die Wahlkreise 65 Essen I / Mülheim II (8,2%) und 66 Essen II (8,1%) liegen mit den Rängen 43 und 47 im Mittelfeld.
Weit abgeschlagen auf Rang 122 liegt mit 6,3% der Wahlkreis 68 Essen IV.

In den Essener Stadtteilen

Bricht man das Wahlergebnis auf die einzelnen Stadtteile herunter, so fällt folgendes auf:

Der Stadtteil Ostviertel hat mit 12,3% den höchsten Anteil an Zweitstimmen für die Piratenpartei.

Die Piratenpartei liegt in nur drei von 50 Stadtteilen unter 5%, nämlich Burgaltendorf (4,8%), Heidhausen (4,6%) und Bredeney (4,5%). Diese Stadtteile gehören allesamt zum Wahlkreis 68 Essen IV.

Beachtenswert ist hierbei auch, dass im für die Piratenpartei schlechtesten Stadtteil Bredeney die FDP mit 23,2% ihr bei weitem bestes Ergebnis aller Essener Stadtteile erhalten hat.