Pressemitteilung 007 14Kutel


Die Fraktion der ParteiPiraten in Essen begrüßt den Vorstoß von Land und Kommune in Essen möglicherweise eine Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber einzurichten.

“Es ist klar, dass wir in auch Zukunft mit größeren Flüchtlingsströmen zu rechnen haben. Internationale Krisen und kriegerische Konflikte, wie wir sie zur Zeit erleben, lassen leider keine gegenteiligen Prognosen zu. Um so wichtiger ist es, dass Essen die Chance erkennt, bei der neuen Einrichtung einer solchen Unterkunft, nicht die Fehler anderer Kommunen zu wiederholen. Wir könnten beispielhaft sein für andere Städte, so Anabel Jujol von der Fraktion ParteiPiraten, wenn wir mit einem sehr guten Betreuungskonzept und entsprechendem Verkehrsstrategie die besonderen Anforderungen einer solchen Einrichtung auch dahingehend erfüllen, dass wir zum Beispiel Überbelegungen vermeiden, in dem wir von vorne herein großzügig planen und eine qualitativ anspruchsvolle Infrastruktur aufbauen, für die soziale Betreuung der Flüchtlinge.

Teilweise schwer traumatisierte Menschen müssen entsprechende Bedingungen vor finden, damit sie in einer solchen Einrichtung Hilfe finden und nicht weiteren Schaden nehmen. Dafür möchte sich unsere Fraktion einsetzen.”

“Dass durch eine solche Einrichtung vermieden werden kann Millionen in Mietcontainer zu investieren ist ein Umstand, den wir zu dem ebenfalls begrüßen”, ergänzt Matthias Stadtmann.

Bei einem Wohnungsleerstand, wie er in Essen zu beobachten ist, plädieren wir weiterhin, für die Möglichkeit Flüchtlinge nach der Erstaufnahme so schnell es geht in Wohnungen zu vermitteln.