**Klarmachen zum Ändern im Stadtbezirk III**
[![OLYMPUS DIGITAL CAMERA](/content/images/2014/05/Drei-Kandidaten-klein2-300x183.jpg)](/content/images/2014/05/Drei-Kandidaten-klein2.jpg)
Unter dem Motto “Update für Essen” tritt die Piratenpartei im Stadtbezirk III zur Wahl der Bezirksvertretung an.
Die Kandidaten Gero Kühn, Patrik Palamidas und Anette Sterk haben sich besonders die  Bürgerbeteiligung vor Ort auf die Fahne geschrieben. So  wollen sie nach  ihrer Wahl eigene Bürgerhaushalte schaffen und die  Einwohner und  Interessensverbände im Stadtbezirk zu ihren Problemen und  Bedürfnissen  befragen um so eine bürgernähere Politik zu machen, als  dies in der  jetzigen Bezirksvertretung der Fall ist.
Die Schließung von Polizeiwachen in den Stadtteilen ist aus Sicht der Piraten zu verhindern und rückgängig zu machen.
Ein weiteres Anliegen der Piraten ist die flächendeckende Ausstattung der Schulen und öffentlichen Gebäude mit offenem und nicht protokolliertem WLan. “Information und Wissen sind für uns sehr hohe Güter. Wir wollen, dass jedem Schüler und Bürger Wissen leicht zugänglich gemacht wird. In  Freisenbruch haben die Piraten bereits gezeigt, dass dies sehr kostengünstig für wenige Euro je Standort möglich ist. Das wollen wir   nun auch im Stadtbezirk III umsetzen”, so Gero Kühn (35), Spitzenkandidat für die Bezirksvertretung.
Die  Piraten werden in den kommenden Wochen auf zahlreichen Infoständen  persönlich auf den Wochenmärkten vor Ort sein. Direkte Fragen können Sie an essen@piratenpartei-nrw.de richten.
Das Kommunalwahlprogramm steht unter folgendem Link zum Download bereit:
www.piratenpartei-essen.de  .
Für   den Stadtrat treten der Kriminalkommissar Kai Hemsteeg (32), der   selbstständige IT- Fachmann Wilfried Adamy (51) und der   Förderschulkonrektor Frank Höschen (48) auf den vorderen Listenplätzen   an.
Die Piratenpartei Essen steht bei der Kommunalwahl 2014 in Essen mit 41  Direktkandidaten in allen Ratswahlkreisen und allen 9 Stadtbezirksvertretungen zur Wahl. Gemeinsam haben die  Piraten in Essen ein 36 Seiten starkes Wahlprogramm erarbeitet, in dem  Positionen  zu den Themen Soziales, Bürgerbeteiligung, Jugend-/Bildungspolitik sowie Wirtschaft/Finanzen/Ordnung behandelt werden.